Ab dem Wochenende 25. / 26. März stehen in unseren Kirchen Litfaßsäulen, auf denen Informationen zur Pfarreientwicklung stehen. Alle 7 Kirchen unserer Pfarrei haben eine ähnlich gestaltete Säule erhalten, auf der sich viele Informationen rund um den Pfarreientwicklungsprozess finden:
Was war bisher?

Welche Schritte folgen?

Was soll am Ende dabei rauskommen?

In dem Prozess, der derzeit allen Pfarreien im Bistum aufgetragen ist, geht es darum, mit weiter Perspektive (der Blick geht bis „2030“)  zu überlegen, wie wir uns als Christen für die Zukunft aufstellen, wie wir in der Pfarrei den Glauben leben und für die Menschen da sein wollen – und das bei geringer werdenden (personellen und finanziellen) Ressourcen.

Die Litfaßsäulen dienen nicht nur der Information. Ein Gutteil der Fläche ist zur freien Gestaltung reserviert: Hier ist Platz für Anmerkungen zum Prozess und den bisherigen Ergebnissen, für Rückfragen und Ideen! Je mehr Gemeindemitglieder sich hier beteiligen, um so besser können letztlich Entscheidungen getroffen werden: passgenau auf die Bedürfnisse vor Ort und unseren Möglichkeiten Rechnung tragend. Natürlich darf auch aufgeschrieben werden, was auf keinen Fall passieren dürfte – aber gesucht werden v.a. neue Ideen, „Quergedachtes“ und kreative Vorschläge, wie wir als Kirche weiter lebendig und präsent bleiben, aber zugleich sogar sparen können. PGR und KV treffen am Ende (im November) nach weiteren Diskussions“schleifen“ die Entscheidungen in einem gemeinsamen Votum – stärken wir sie dafür durch eine aktive Beteiligung an den Prozessschritten und Diskussionen!