Auf dem Bild sehen wir einige verschneite Bäume des Schwarzwaldes. Ein romantisches Bild. Immer wieder hört man die Sehnsucht nach einem verschneiten Weihnachten. Doch glaubt man den Meteorologen, so passiert das sehr selten. Das liegt auch nicht am Klimawandel, sondern viel mehr an der Region in der wir leben.
Und: Jesus wurde nicht im Schwarzwald geboren, auch nicht unter verschneiten Tannen. So viel ist sicher. Dennoch stellen viele Menschen einen Tannenbaum in die Wohnzimmer und dekorieren die Krippe mit grünen Zweigen oder sprühen Kunstschnee an die Scheiben. Weihnachten: Ein Fest voller Romantik und Idylle und der Sehnsucht nach Frieden und Versöhnung. Ein hoffnungsloser Wusch? Auf jeden Fall ein großer Wunsch, den wir Menschen uns nicht selber erfüllen können. Ein Päckchen Frieden werden wir bei der Bescherung nicht unter dem Tannenbaum finden und können es auch nicht bei Amazon bestellen.

Aber: Jesus kommt an Weihnachten zu jedem Einzelnen von uns und schenkt uns diesen Frieden. Versuchen wir, das Geschenk anzunehmen, es auch an unsere Mitmenschen weiterzugeben und zu leben.

Frohe und gesegnete Weihnachten und einen guten Start in das Jahr 2017 wünscht Ihnen das Pastoralteam der Pfarrei St. Franziskus.

Eine Übersicht aller an den Weihnachtstagen stattfindenden Gottesdienste finden Sie HIER als Download

Foto: Pixelio, Rainer Sturm

Auch im Januar 2017 besuchen wieder viele Sternsinger unserer Pfarrei so manchen Haushalt, bringen den Segen Gottes für das Jahr und sammeln Spenden für unterschiedliche Hilfsprojekte. Die Sternsingeraktion gibt es bundesweit, organisiert von dem Kindermissionswerk „Die Sternsinger“.

 Traditionsreich und doch so verschieden -  die Gestaltung der Sternsingeraktion zeichnet sich in den einzelnen Gemeinden in ihren unterschiedlichsten Facetten.

 „Gutes Tun“ – darüber wird nicht nur gesprochen, sondern die Kinder und Jugendlichen setzten sich tatkräftig ein, können so mit ihren eigenen Möglichkeiten etwas bewegen. Neben dem Sammeln der Spenden spielt das Erleben von Gemeinschaft eine wichtige Rolle. Fragt man einen kleinen, müden Sternsinger dann am Abend nach einem wirklich anstrengenden Tag, ob er im nächsten Jahr wieder mitmachen möchte, so lautet die Antwort häufig voller Überzeugung „Ja!“. Das gemeinsame Erleben und die Erkenntnis, mit eigener Kraft etwas bewirkt zu haben, motivieren und überzeugen.

So bleibt die Sternsingeraktion in all den Umbrüchen und Veränderungen unserer Zeit doch ein sinnvoller und nach wie vor mit viel Herzblut organisierter Bestandteil unserer Gemeinden.

Hier eine Übersicht, wann die Sternsinger in unserer Pfarrei durch die Straßen ziehen:

Die Ergebnisse der Pfarreiforen im September wurden ausgewertet und es ergeben sich daraus folgende pastorale Handlungsfelder:

Junge Generation (Ansprechpartnerin: Carina Frings)

Ehrenamt (Ansprechpartnerinnen: Christel Salk-Weimer, Letizia Füssenich)

Ökumene und Vernetzung (Ansprechpartner: Florian Rommert)

Liturgie (Ansprechpartner: Thomas Köster)

Neue Formen christlicher Treffpunkte / Verortung (Ansprechpartnerin: Maria Waldner)

Projekte als verbindendes Tun (Ansprechpartner: Alexander Jaklitsch)

 

Jetzt ist die Zeit mit Experten und Interessierten eine konkretere visionäre Vorstellung davon zu kriegen, was es heißt…

… Ressourcen und Initiativen auf die jüngere Generation zu konzentrieren

… Ehrenamtliche das kirchliche Leben eigenverantwortlich gestalten und leiten zu lassen

… ökumenisch und vernetzt zu denken

… qualitativ gute liturgische Angebote zu machen

… sich in der Gemeinde/Pfarrei auch ohne Kirchengebäude beheimatet zu fühlen

… zeitweises Engagement mit thematischer Motivation als verbindendes Tun zu fördern

Darum bilden die Ansprechpartner für die Handlungsfelder (Mitglieder der koordinierenden Arbeitsgruppe zum Pfarreientwicklungsprozess) ein Team von Experten aus den Gemeinden (ehrenamtlich Engagierte, Gremienmitglieder, Gottesdienstbesucher etc.) um gemeinsam eine lebendige und realistische Vision von den zukünftigen Veränderungen zu entwickeln und ggf. verschiedene Handlungsoptionen zur Gestaltung der Zukunft zu durchdenken.

Interessierte, die ihre Ideen beisteuern und/oder in den Teams mitarbeiten möchten, können sich gerne an die genannten Ansprechpartner wenden. Es werden aber auch gezielt Personen in die Expertenteams eingeladen, damit die Mitglieder der einzelnen Gemeinden relativ gleichmäßig vertreten sind und die Teams eine arbeitsfähige Größe erreichen.

Parallel widmet sich eine Arbeitsgruppe mit Mitgliedern des Kirchenvorstandes um die Auswertung und Beurteilung der Finanz- und Immobiliendaten. Die koordinierende Arbeitsgruppe stellt sicher, dass pastorale Vision und wirtschaftliche Prognosen im Sommer/Herbst 2017 unter aktiver Beteiligung der Gremien zu einem Votumsentwurf zusammenfließen.

Sie haben Fragen, Anregungen oder Ideen zum Pfarreientwicklungsprozess?

Dann schreiben Sie eine Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder senden Sie Ihre Nachricht an das Gemeindebüro St. Engelbert, Koordinierende Arbeitgruppe, Frau Waldner, Kassenberger Str. 94, 44879 Bochum.

Zu einem adventlichen Einkehrtag lädt die Weggemeinschaft St. Benedikt Interessierte mit einem Ausflug zum Kloster Langwaden und einem Einkehrtag am 10. Dezember ein.

Konzept und musikalische Gestaltung: Gabriele Heitfeld-Panther und Karl-Albert Panther.
Die Anzahl der Plätze ist begrenzt. Mitfahrgelegenheiten werden organisiert. Anmeldung und nähere Informationen unter 0234-770595 oder 0172-2359201.

 

 

Drei Pfarreiforen haben in den vergangenen Wochen in der Pfarrei St. Franziskus im Bochumer Süden stattgefunden. Den Teilnehmerinnen und Teilnehmern wurde zunächst ein Überblick über die Ergebnisse der ersten Phase "Sehen" gegeben. Anschließend wurde in kleinen Gruppen viel diskutiert, überlegt, gedacht, Meinungen ausgetauscht, Erfahrungen gesammelt...

Die Ergebnisse der Diskussionsrunden wurden gesammelt und stehen der Steuerrungsgruppe nun zur Verfügung. Nach den Herbstferien werden dann Arbeitskreise in der zweite Phase "Urteilen" zu den verschiednen Themen wie z.B. "Ökumene", "Katechese", "Liturgie" und anderen Themen ihre Arbeit beginnen.

Hier finden Sie einige Bilder der Pfarreiforen

Pfarreiforu...
Pfarreiforum Pfarreiforum

Eine Sammlung der Ergebnisse der Phase "Sehen" findenSie hier:

 

 

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen zu einem Einkehrtag der Weggmeinschaft St. Benedikt mit Herrn Weihbischof em. Franz Grave.

Von den Fakten zur Vision. Die Arbeitsgruppen der Phase „Sehen“ haben inzwischen jede Menge Daten zusammentragen, strukturiert und analysiert. Die Ergebnisse möchte die koordinierende Arbeitsgruppe in drei Pfarrei-Foren präsentieren.

Aber was bedeuten diese Zahlen, Daten und Fakten? Wie geht es mit unsere Pfarrei weiter? Wo sollten wir sparen und woran hängt unser Herz? Was hat Zukunft und was erledigt sich von selbst? Was denkt mein Gegenüber aus der anderen Gemeinde? Könnten wir uns zusammenraufen? Was ist eigentlich diese Pfarrei? Was hat sie mit mir und meiner Gemeinde/Gruppierung zu tun? Wobei will ich mitreden und wer hört mir zu?

Fragen, die vielleicht auch in euren Köpfen rumgeistern und die nicht unausgesprochen bleiben sollten, sondern wachrütteln und zum Nachdenken anregen. Zum Nachdenken darüber: Wie sollte unsere Pfarrei St. Franziskus 2030 aussehen? Was ist wichtig für eine lebendige Kirche? Welche Vorstellung vom kirchlichen Leben haben die jungen Menschen? Was wünschen wir uns für eine gute Zukunft unserer Gemeinschaft?

In den Pfarrei-Foren wollen wir daher nicht einfach bei der Präsentation der Fakten stehen bleiben. Es geht darum Schlüsse zu ziehen, Anregungen mitzunehmen, miteinander ins Gespräch zu kommen und so etwas wie eine Vision von unserer Pfarrei in 14 Jahren zusammen zu spinnen. Kreativ und kurzweilig. Intensiv und Kommunikativ. Überraschend und motivierend. Gemeinschaftlich und vollkommen offen.

Pfarrei-Foren in der Pfarrei St. Franziskus:

Dienstag,           06.09.2016,         19:30 Uhr – 22 Uhr,        Pfarrheim St. Franziskus, Franziskusstr. 17

Donnerstag,      08.09.2016,         19:30 Uhr – 22 Uhr,       Thomas-Zentrum, Girondelle 82

Mittwoch,         21.09.2016,         19:30 Uhr – 22 Uhr,        Matthias-Claudius-Haus, Keilstr. 9a

 

Irgendwo auf der Welt ... ein kleines Stücken Glück

Wenn Menschen von Ihrer Sehnsucht singen

Konzept: Karin Mirtsch, Evangelische Noah-Kirchengemeinde Dortmund

Herzliche Einladung zum musikalischen Einkehrtag am Samstag, 10. September 2016 von 09.45 Uhr bis 16.00 Uhr.

Ort: Pfarrheim und Kirche St. Martin, Am Langen Seil 120, 44799 Bochum
Dien Anzahl der Teilnehmer ist begrenzt. Anmeldung und nähere Informationen: Telefon: 0172 2359201 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Am Donnerstag 11. August 2016 mussten wir von Pfarrer Norbert Humberg Abschied nehmen. Wir danken allen Helferinnen und Helfern ganz herzlich, die auf vielfältige Weise mit dazu beigetragen haben, dass die feierlichen Exequien von Pfarrer Humberg würdevoll verliefen und die anschließende Begegnung im Pfarrheim bestens organisiert war. Wir danken ebenfalls den zahlreichen Helferinnen und Helfern aus den anderen Gemeinden unserer Pfarrei, für die freundliche und hilfsbereite Unterstützung. Dies war für uns alle ein schönes Zeichen der Verbundenheit.  

 

Einige Bilder vom Requiem und der anschließenden Beisetzung finden Sie hier.

Beerdigung ...
Beerdigung Humberg Beerdigung Humberg

 

 Fotos: Tim Wollenhaupt - Wollenhauptphoto

Mit großer Betroffenheit mussten wir von unserem beliebten Pfarrer Norbert Humberg Abschied nehmen. Pfarrer Humberg ist am 3. August 2016 im Alter von 66 Jahren an den Folgen eines Herzinfarktes verstorben. Herr Pfarrer Humberg wurde am 10. Dezember 1949 in Wattenscheid geboren und am 28. Mai 1982 durch Bischof Franz Hengsbach zum Priester geweiht. Am 3. Advent 1991 wurde er als Pfarrer der Pfarrei St. Franziskus in Bochum-Weitmar eingeführt. Von 2006 bis 2008 war er Dechant des Dekanates Bochum-Süd und leitete in dieser Zeit die Koordinierungsgremien zur Gründung unserer heutigen Großpfarrei St. Franziskus. Bis zuletzt setzte er sich mit seiner ganzen Kraft und Leidenschaft dafür ein, dass die neuerrichtete Pfarrei zu einer Einheit zusammenwächst.

Mit seinem großen Weitblick initiierte er bereits im Jahr 2013 die pfarreiweite Zukunftskonferenz. Darin entwickelte er gemeinsam mit zahlreichen haupt-und ehrenamtlichen Mitarbeitern aller Gemeinden Ideen, wie unsere Pfarrei in zehn Jahren aussehen könnte. Aktuell war er maßgeblich für unsere Pfarrei in den vom Bistum Essen in 2015 begonnenen Pfarreientwicklungsprozess eingebunden, dessen Ende er nun nicht mehr erleben wird.

Als Vermächtnis hat Pfarrer Humberg unserer Pfarrei den vom Forum Geschichtskultur ausgezeichneten Bildband „Lebensraum Kirche“ hinterlassen, der die Historie aller ehemaligen elf Gemeinden des Dekanates Bochum-Süd in Wort und Bild festhält.

Mit Pfarrer Humberg verlieren wir einen Seelsorger, der mit tiefer persönlicher Überzeugung, Tatkraft und Freude seinen Glauben an Jesus Christus gelebt und mit uns in der Eucharistie gefeiert hat.

Mit großer Dankbarkeit werden wir sein Andenken in Ehren halten. Wir werden uns immer an einen Priester erinnern, der uns in den letzten Jahren, die für unsere Pfarrei und für die Kirche oft turbulent waren, wie ein „Fels in der Brandung“ mit viel Humor, Gelassenheit und Souveränität ermutigt und gestärkt hat.

Der Herr schenke ihm das ewige Leben!

 

 

 

Unser Pfarrer Norbert Humberg ist tot. Der 66-jährige, der seit 2008 unsere Pfarrei St. Franziskus in Bochum-Weitmar leitete, ist am Mittwoch, 3. August, an den Folgen eines Herzinfarktes gestorben.

Norbert Humberg, in Wattenscheid geboren und in der dortigen Propsteigemeinde St. Getrud aufgewachsen, hatte nach seinem Abitur in Bochum und Luzern Theologie und Philosophie studiert. Am 28. Mai 1982 empfing er durch Bischof Franz Hengsbach die Priesterweihe. Erste seelsorgliche Erfahrungen sammelte er als Kaplan in Oberhausen-Styrum. 1985 wechselte er als Stadt- und Domvikar nach Essen. Gleichzeitig übernahm Humberg die Leitung der damaligen Abteilung Sozialwesen im Bischöflichen Generalvikariat. Durch die soziale Arbeit im Ruhrbergbau und bei den Opelwerken entstanden schon damals enge Bindungen nach Bochum. Nach fünfjähriger Tätigkeit (1986 – 1991) als Pfarradministrator an der Domkirche in Essen ernannte ihn Bischof Hubert Luthe zum Pfarrer der Pfarrei St. Franziskus in Bochum-Weitmar und 2006 zum Dechanten des Dekanates Bochum-Süd. Mit der Errichtung der neuen Pfarreistruktur und der Zusammenführung der Kirchengemeinden übertrug ihm Bischof Felix Genn 2008 die Leitung der neuerrichteten Pfarrei St. Franziskus in Bochum.

Bischof Franz-Josef Overbeck zeigte sich bestürzt und sehr traurig über den plötzlichen Tod von Pfarrer Humberg. Er würdigte den Verstorbenen als einen engagierten und den Menschen stets zugewandten Seelsorger. „Mein Mitgefühl gilt den Angehörigen von Pfarrer Humberg und der gesamten Pfarrei St. Franziskus“, so Overbeck. Er werde des Verstorbenen im Gebet gedenken.

Wir trauern um unseren engagierten Pfarrer, Wegbegleiter und Seelsorger. Wir gedenken seiner im Gebet.

Die Gemeinde betet die Totenvesper am Mittwoch, dem 10. August 2016, um 18.00 Uhr in der Pfarrkirche St. Franziskus, Bochum-Weitmar.

Die feierlichen Exequien werden gehalten am Donnerstag, 11. August, um 11.00 Uhr in der Pfarrkirche St. Franziskus, Bochum-Weitmar. Die Beisetzung erfolgt anschließend in der Priestergruft auf dem katholischen Friedhof an der Franziskus-Kirche.

Foto: Nicole Cronauge