Aktualisierung (25.6.20): Der Kirchenvorstand hat auf seiner Sitzung am vergangenen Mittwoch (24.6.) intensiv über die Hygienekonzepte als Grundlage für die Öffnung der Gemeindeheime beraten und wird die Regelungen weiter präzisieren, in Kürze verabschieden und dann den Verantwortlichen bekanntmachen. Geplant ist eine Öffnung der Heime nach "allen Regeln der Vorsicht" nach den Sommerferien. In den Ferien bleibt es bei der Schließung der Heime; Ausnahmen für Vorstandssitzungen o.ä. sind weiterhin nach Absprache möglich.

Wenn Sie schon einen der Gottesdienste in den vergangenen Wochen besucht haben, konnten Sie es live erleben: Die Einhaltung der Corona-Regeln bedarf einigen Aufwands: von der Listenführung über Platzmarkierungen und Laufwege, um Abstandsregeln einhalten zu können, bis zu Maskenpflicht und Desinfizierung. Vergleichbare Hürden ergeben sich auch hinsichtlich der Öffnung der Gemeindeheime. Hier kommen im Vergleich zu den Kirchen kleinere Räume und niedrigere Decken hinzu. Der Kirchenvorstand hat vor diesem Hintergrund beschlossen, in Kooperation mit dem Pfarrgemeinderat bis zu den Sommerferien ein Hygienekonzept zu entwickeln und die weiteren Rahmenbedingungen zu klären, so dass die Heime für Veranstaltungen voraussichtlich nach den Ferien (bzw. je nach Tradition am Ort ggf. auch in den Ferien) wieder geöffnet werden können.

Notwendige Treffen von Gremien oder z.B. Verbandsvorständen können nach Absprache mit der Gemeindeleitung bzw. dem Heimverantwortlichen vor Ort auch vorher stattfinden. – Auch für die Zeit nach der Wiederöffnung der Heime sei schon darauf hingewiesen, dass diese natürlich immer nur auf dem Stand der dann geltenden Regeln erfolgen kann: Derzeit sind z.B. Treffen rein geselliger Natur noch untersagt; auch für erlaubte Veranstaltungen muss ein Mindestverhältnis von 5qm / Besucher zur Verfügung stehen. Viele der gewohnten Veranstaltungen werden also auch auf absehbare Zeit zumindest nicht in der üblichen Form stattfinden können.